Zirkon-Zahnersatz hat sich als metallfreies Dentalmaterial seit Jahren wegen der Zahn-Ästhetik für Zirkonkronen und für Zirkonimplantate

Bei der Vollkeramikkrone die als Zirkonkrone bezeichnet wird besteht ein Keramikkern aus hochfestem Zirkoniumdioxid, auf dem die Verblendkeramik aufgebrannt wird und somit eine Vollkeramikkrone von hoher Festigkeit entsteht. Zirkonoxid das für die Zirkonkrone benutzt wird und eine niedrigere Temperaturleitfähigkeit als Metall hat ist ein biokompatibler Werkstoff, der auch für die  Zirkonbrücke Zirkoniumoxidbrücke benutzt wird. Vollkeramische Zirkonkronen wie auch Zirkonbrücken sind gut verträglich und stabil, denn Zirkonoxid ist dauerhaft hoch belastbar und hat eine gute Langzeitstabilität. Am Computer kann jedes Gerüst konstruiert und in der CAD/CAM-Maschine gefräst werden, wo es zahnfarben eingefärbt werden kann, damit es eine optimale Farbbrillianz erhält. Kronenränder können bei der „Zirkonkrone“ nachgearbeitet und ausgedünnt werden, um eine optimale Passung erreichen zu können. Zur individuellen Farbgebung und zur Verbesserung der Lichtbrechung werden eingefärbte Keramikmassen auf die Gerüste aufgetragen, die im Keramikofen gebrannt werden, so dass auch ein Zahnhals mit einem warmen Farbton versehen werden kann. Damit die „Zirkonkrone“ im Mund nicht zu stark leuchtet, wird auf die Krone eine dünne Keramikschicht aufgetragen, damit die Helligkeitswerte gesenkt werden können und anschliessend eine „Art Schmelzschicht“ aufgetragen, was eine unterschiedliche Transparenz und Transluzenz (partielle Lichtdurchlässigkeit) der Zahnkrone ergibt, sodass diese „Zirkonkrone“ natürlich erscheint.

Zirkon-Oxid Kronen

Die Zirkon-Oxid-Kronebezeichnet man meist als Zirkonkrone und wird hauptsächlich im Bereich der Frontzähne aber auch bei Seitenzähnen als Zahnkronenersatz einsetzt, da sie sich gut den natürlichen Zähnen angepasst werden können.

Zirkonkronen sind in Sachen Zahn-Ästhetik der Star unter den Kronen, da ihre Stabilität und Robustheit beispiellos sind wie auch die Verträglichkeit. Das Licht spiegelt sich in einer Zirkonkrone Zirkoniumkrone (Zirkon, Cercon, Cerec) in gleiche Weise wie bei einem natürlichen Zahn wider und wird damit den höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht. Metallfreie Kronen für die Zähne können aus Titan, Porzellan oder Presskeramik angefertigt werden, doch bei der „Zirkonkrone“ handelt es sich um Zirkonium, das eigentlich Zirkonium-Oxid ist. Das Zirkonium-Oxid befindet sich innern der Zahnkrone, das mit Porzellan bedeckt wird. Metallfreier Zahnersatz aus Zirkonoxid hat eine gute Verträglichkeit und hohe Langlebigkeit, was die gute Eigenschaft einer „Krone aus Zirkon“ ausmacht. Zirkoniumkrone oder Zirkonium-Zahnkrone wird vielfach als Zirkon-Zahnkrone (Cercon, Cerec) bezeichnet, doch Zirkon sollte nicht verwechselt werden mit Zirkonia bzw. Zirconiumdioxid. Zirkon (Zirkoniumdioxid) wird aufgrund seiner Härte in der Zahntechnik vielfältig verwendet. Im Dentalbereich wird kein reines Zirkonium verwendet, denn dies würde hohe Spannungen verursachen, womit nur legiertes Zirkoniumoxid Anwendung findet. Materialien aus Zirkon wie die Zirkonkrone, Zirkonbrücke ersetzen immer öfters die konventionellen Materialen.

Krone aus Zirkon

Das Material einer Krone aus Zirkon besteht aus Zirkonoxid und ist äußerst biokompatibel.

Mit der Zirkonkrone hat man bei der Überkronung positive Erfahrungswerte gemacht, da sie metallfrei ist und wo es nebst den höheren Kosten gegenüber Vollkeramikkronen mit Metall normal keine Nachteile gibt. Eine Beeinträchtigung wegen „Galvanischen Mundströmen“ (Mundbatterie) und unangenehmer Temperaturleitfähigkeit wie bei der Metallkrone besteht bei einer Krone aus Zirkon-Oxid Gerüste für Kronen oder Zahnbrücken aus vorgesinterten weissen Blöcken zu fräsen, die aus reinem Pulver gepresst werden, hat sich in der Zahntechnik bewährt. Vollkeramische Zirkonkronen und Zirkonbrücken sind stabil und nebst der Bioästhetik dauerhaft hoch belastbar und gut verträglich.

Die Zirkonkrone ist im Normalfall sehr gut verträglich und hat eine hohe Lichtdurchlässigkeit.